Lauffreunde

Pfaffenwinkel

Montag, November 29, 2021

Es läuft wieder was

Endlich ist wieder etwas Normalität eingetreten: am 26. September fand der Berlin-Marathon statt und auch wir Lauffreunde trauen uns wieder bei einem Event zu starten. Das Jahr 2021 war wie das Vorjahr von "virtuellen Läufen" geprägt. Dabei nutzte insbesondere Isabel immer wieder die Lauf-weiter Platform, um sich zum Laufen zu motivieren. Das alte Jahr haben wir mit dem Christmas Run über die Weihnachtsfeiertage und den 10km-Silvesterlauf abgeschlossen, bei letzterem alle zusammen in einer großen Gruppe: Andreas, Bernd, Claus, Hans, Isabel, Klaus und Liliya sowie den "Fans" Bärbel und Jutta versammelten sich bei sonnigem Wetter vor dem Dehner, um nach dem 10km-Lauf auf das neue Jahr anzustoßen.

Weitere Lauf-weiter Events waren die kleine (5-7,5-10km) bzw. große (7,5-15-21km) Winterlaufserie (Isabel und Klaus haben mitgemacht), Weiberfastnachtslauf (Isabel 10km in 59:27!) und Frühlingslauf (Isabel 5km in 28:08). Auch der Aulauf am 1. Mai wurde von uns wahrgenommen. Das Besondere am Aulauf war, dass die Strecke vorgegeben war, man jedoch jederzeit zwischen dem 1. und 8. Mai laufen durfte. Nur die Zeitmessung mit der RaceApp so hatte ihre Probleme. In der M60 belegten wir die Plätze 2, 5 und 7 (Gesamt 28., 41. und 52. bei 75 Startern):

  • Bernd blieb sogar unter 50 Minuten über die 10km-Strecke: 49:57
  • Klaus wurde mit 53:06 gestoppt und
  • Hans kam nach 55:03 ins Ziel

Wie im Vorjahr gab es auch heuer wieder einen virtuellen Ostermarathon in Etappen. Andreas und Klaus teilten sich die Strecke in 3 Abschnitte auf und absolvierten die 42,2km in 4:02:10 bzw. 4:18:43. Hans und Isabel liefen von Karfreitag bis Ostermontag eine tägliche Etappe. Hans' Gesamtzeit war 4:10:50; Isabel benötigte 4:28:44. Klaus hatte zwei Wochen später am 16.4. beim virtuellen Corza Medical Benefizlauf über 5km teilgenommen und in 26:07 den 5. Platz in der AK60 (hier aber 60-69) belegt, Gesamt 300. bei über 1500 Teilnehmern.

Aber jetzt stand der erste richtige Marathon/Halbmarathon seit Amsterdam 2019 an: der 3-Länder-Marathon am 10.10. in Bregenz. Hans, Andreas und Isabel entschieden sich für den Halbmarathon, Bernd und Klaus für den Marathon. Der Start war zu einer angenehmen Zeit, um 10:30 Uhr, in Lindau. Beim parallel stattfindenden München-Marathon mussten die Läufer schon um 9 Uhr auf die Strecke. Aber leider hatte der spätere Start nicht den angekündigten Sonnenschein beschert, stattdessen blieb es den ganzen Tag über "Grau-in-Grau" bei einstelligen Temperaturen. Doch endlich wieder dabei sein bei einer großen Laufveranstaltung war Motivation genug. Über 3000 Läufer*innen versammelten sich zum Start am Hafen von Lindau, 860 beim Viertelmarathon bis Bregenz, 1550 beim Halbmarathon und 727 für die lange Distanz mit Schleife durch St. Margrethen in der Schweiz. Und hier unsere Ergebnisse:

  • Isabel 67. in der W35 mit einer Zeit von 2:13:54, also in etwa gleich schnell wie in Köln und Amsterdam, dieses Mal allerdings mit einem schnelleren zweiten Teil
  • Andreas 96. in der M45 mit 1:53:25
  • Hans 42. in der M60 mit 2:08:06
  • Bernd 17. in der M60 mit 3:52:04 - sein Ziel unter 4 Stunden zu bleiben klar erreicht, mit einem Schnitt von genau 5:30 pro km.
  • Klaus 24. in der gleichen AK mit 4:12:16, wobei er im zweiten Teil nur wenige Sekunden langsamer war als im ersten und zudem schneller als beim Etappen-Ostermarathon.

Auf_der_Bootsfahrt.jpg

Somit waren alle sehr zufrieden mit einem Laufwochenende am Bodensee, angefangen mit der Bootsfahrt von Bregenz zum Start nach Lindau, den ersten 10km am Seeufer entlang zur Bregenzer Seebühne, dem weiteren Verlauf der Strecke bis in die Schweiz und der Atmosphäre beim Zieleinlauf im Bregenzer Stadion. Für die beiden Marathonis gab es dazu noch einen schönen Aufenthalt auf dem Campingplatz an der deutsch-österreichischen Grenze.

Nach_dem_Lauf_die_Prämie.jpg

Das Super-Jahr 2020

Was für ein Jahr!

Keiner aus unserer Gruppe hatte sich für die Winterlaufserie in Ismaning angemeldet und dann kam Corona. Bis zum Herbst wurde praktisch jede Laufveranstaltung im Umland abgesagt. Was uns aber noch viel mehr traf, war, dass auch unser geplanter Ausflug nach Luxemburg ausfallen musste. Wenigstens können wir die Startberechtigung ins nächste Jahr übertragen, so dass die Hoffnung besteht, dann im Mai 2021 dorthin zu fahren.

Ein kleiner Lichtblick waren die "virtuellen" Läufe, die alternativ von einigen Veranstaltern angeboten wurden. Einige von uns nutzten dieses Angebot über die Osterfeiertage: von Karfreitag bis Ostermontag sollte man 42,2 km auf beliebiger Strecke laufen. Wir, d.h. Alfons, Bernd, Klaus, Andreas, Isabel und Hans, teilten dies in drei oder vier Einheiten auf. Was dabei herauskam, steht im ausführlichen Artikel über den Ostermarathon im Weilheimer Tagblatt. Darin steht auch, dass Laura bei den Frauen die fünftbeste Zeit in der Hauptklasse postete, und Nico, der den Marathon in einer Einheit absolvierte, sogar die Topzeit in der Hauptklasse erreichte. Mit den Startgeldern kam eine beachtliche Summe von 32000€ als Spende dem Bayerischen Roten Kreuz zu Gute.

Weitere virtuelle Läufe fanden zur Sommer-Sonnwende am 20./21. Juni statt, der Europa-weite Midsummer-Run, an dem Isabel, Andreas, Alfons und Uschi teilnahmen, und der Mittsommer-Lauf für Frühaufsteher mit Claus. 5, 7,5 oder 10km sollten absolviert werden. Die Schwierigkeit bestand nur darin, möglichst schon bei Sonnenaufgang, also um ca. 5:15 Uhr zu starten und vor 9 Uhr seine Laufzeit hochzuladen.

Nachdem im Herbst dann auch noch der Hapfelmeyer-Lauf und der Murnauer Staffelseelauf ausfallen mussten, Ismaning 20/21 bereits abgesagt und FUBSI ins Frühjahr verschoben wurde, gab es am vergangenen Sonntag, 26. Oktober, wenigstens einen Lichtblick: der Eibsee-Berglauf fand tatsächlich real statt, mit Start in 5er Gruppen im Minutentakt über 12 km und 350 HM von Grainau zum Eibsee. Obwohl Bergläufe nicht gerade unsere Stärke sind, haben Bernd, Claus und Klaus diese möglicherweise einmalige Chance in diesem Jahr genutzt und sind bei schönstem Herbstwetter den Berg hinauf gelaufen. Wobei, auf den steilen Teilen sind wir mehr gegangen als gelaufen. Aber es war trotzdem ein Vergnügen, an dieser Veranstaltung, die Wolfgang Plümpe zum 39. Mal in gewohnter Art organisiert hat, teilzunehmen. Die Zeit spielte dabei überhaupt keine Rolle, wir ließen die Bergziegen munter an uns vorbeiziehen.In der M60 belegten Klaus und Bernd einen hervorragenden letzten (8. in 1:17:46) bzw. vorletzten Platz (7. in 1:14:31). Aber ein Dutzend Läuferinnen und Läufer benötigten wohl noch länger für die anspruchsvolle Strecke. Claus wäre in der M55 mit 1:10:49 auf Platz 9 von 12 Läufern gelandet, wenn man seinen Jahrgang registriert hätte. So wird er in der Ergebnisliste als 16. in der M20 gewertet. Schön war's, danke Wolfgang.

Eibsee-Berglauf 2020_1