Lauffreunde

Pfaffenwinkel

Dienstag, September 19, 2017

Irgendwie hat wieder keiner etwas schreiben wollen und so bleibt es an mir, die Marathonbilanz für die zweite Hälfte des Jahres zusammen zu stellen, auch wenn es ziemlich spät passiert.

So weit ich erfahren habe, waren unsere Läufer bei drei Marathons dabei:

Zuerst war da "unser Nachwuchs", Fina Krämer und Lukas Streicher, beim 41. Berlin-Marathon am 28. September. Der Lauf, bei dem mal wieder der Weltrekord gebrochen wurde. Beide wurden mit 3:23:13 gestoppt, was wohl persönliche Bestzeiten bedeuteten. Ihren Startplatz hatten sie wie im Vorjahr wieder über die SPD-Laufgruppe bekommen. Wen's interessiert, der neue Weltrekord steht jetzt bei 2:02:57 und wird von Dennis Kimetto aus Kenia gehalten.

Zwei Wochen später (12. Oktober) beim München-Marathon ging keiner von uns über die volle Distanz; das überließen wir den Top-Läuferinnen aus dem Landkreis, Steffi Volke und Micki Heiss, die in München deutsche Meisterin bzw. Vizemeisterin geworden sind. Andreas Maier startete "unter falschem Namen" über die halbe Distanz und erreichte eine Zeit von 1:35. Vorher startete Isabel über 10km - da konnte immer einer auf Paulchen aufpassen - und kam nach 1 Stunde und knapp 2 Minuten ins Ziel. Taffi erreichte über die gleiche Strecke eine Zeit von 49:27.

Am Wochenende des ersten Advents waren Bernd und Klaus wieder gemeinsam unterwegs. Für den zweiten Marathon in diesem Jahr hatten sie sich Florenz ausgesucht, und so verbrachten sie mit ihren Frauen ein schönes langes Wochenende in der Hauptstadt der Toskana. Ziel für den Lauf war die 4-Stunden-Grenze, was auch gut geklappt hat: Bernd blieb 46 Sekunden darunter und Klaus 4 Sekunden drüber. Drei Viertel der Strecke sind sie zusammen gelaufen, dann gelang Bernd "ein Ausreißversuch". Trotz leichter Probleme auf den letzten paar Kilometern konnte Klaus den Rückstand nicht mehr aufholen. Und da dieser zunächst das falsche Ziel im Auge hatte, tickte die Uhr vier Sekunden länger als gehofft.

An dieser Stelle sollte aber auch die Super-Leistung von Lukas Krämer Erwähnung finden: Vor sechs Jahren ist er mit uns in Wien seinen ersten Marathon gelaufen; in diesem Herbst wurde er auf Hawaii Triathlon-Weltmeister der AK 30-34, belegte unter 2187 Teilnehmern den 36. Platz und wurde drittbester Amateur. Im letzten Jahr holte er sich schon den Weltmeister-Titel der Feuerwehrleute und die DM der AK 25, aber dieser Erfolg setzt allem die Krone auf.