Lauffreunde

Pfaffenwinkel

Mittwoch, August 10, 2022

Jetzt kann ich auch etwas ausführlicher berichten:
Zum Zeitpunkt der beiden Bombenexplosionen waren Bernd und ich schon etwa 25 Minuten im Ziel (Sepp Voggesser aus Starnberg sogar schon fast eine Stunde) und erholten uns im Zielbereich beim Bus mit unseren Kleiderbeuteln.

Vor dort, ungefähr 200m vom Ziel entfernt, hörten wir den Knall und sahen die starke Rauchentwicklung. Es war jedoch nicht auszumachen, was eigentlich passiert war, da das Gedränge im Zielbereich groß war. Doch schon nach wenigen Sekunden trafen Rettungsfahrzeuge und die Polizei ein, so dass wir merkten, dass es mehr als nur ein Kanonenschlag zum Patriot's Day sein musste. Die Läufer drängten sich uns entgegen und man wurde relativ schnell aufgefordert, den Zielbereich zu verlassen. Teilweise waren bereits die Absperrungen weg geräumt, um den Retttungsfahrzeugen eine Passage zu öffnen. Fast 5000 Läufer wurden einen km vor dem Ziel gestoppt und mussten lange warten, bis sie auf Umwegen ihre Kleiderbeutel abholen konnten. 
Die Bomben explodierten um 14:50 Uhr, schon um 15:30 Uhr hatten wir die ersten SMS-Nachrichten aus der Heimat, ob es uns gut ginge. Um 4 meldete sich schon der Journalist des BR, der ein kurzes Interview mit mir führte, dass dann auch in unterschiedlicher Länge am Dienstag in den Morgensendungen des BR1, BR3 und B5 Aktuell ausgestrahlt wurde. Daraufhin riefen uns weitere Radiostationen (u.a. Radio Oberland) und Zeitungsredakteure an, um mehr zu berichten - auch wenn wir nur sehr wenig zu erzählen hatten. Vor unserem Abflug am Dienstagvormittag nahm RTL eine kurze Sequenz fürs Fernsehen auf und zu guter Letzt folgte auch noch eine Einladung zu Stern-TV für Mittwochabend. Das Stern-TV Team empfing uns bei der Ankunft in München, drehte ein paar Interviews mit uns, wiederholte dort noch mal die Einladung für die Livesendung, aber wir haben alle das tolle Angebot abgelehnt.
Zum Sportlichen, unsere Ergebnisse:
Sepp 3h33m10s, Platz 9299 Gesamt, Platz 6997 Männer, Platz 881 M50
Klaus 3h59m58s, Platz 16066 Gesamt, Platz 9984 Männer, Platz 861 M55
Bernd 4h01m45s, Platz 16333 Gesamt, Platz 10088 Männer, Platz 1475 M50
Mit Boston habe ich die Five World Marathon Majors komplettiert, doch seit diesem Jahr kam mit Tokio ein sechster Lauf dazu - da muss ich wohl weiter machen :-).
Im Hotel lernten wir ein Paar aus Montreal/Kanada, Daniel und Gyslaine Gervais, kennen, die Bernd und mich gerne zur Startnummernausgabe und zum Lauf mitgenommen haben. Daniel, der mit auf dem Foto im Tagblatt ist, war 2012 in Berlin und wird wohl nächstes Jahr wieder in Europa laufen (London), 2014 ist vielleicht auch ein Besuch bei uns möglich. 
Der Boston-Marathon war, abgesehen vom Ende, wirklich ein besonderes Erlebnis. Der Höhepunkt waren sicherlich die Studentinnen des Wellesley College bei Meile 12, die von den Läufern geküsst werden wollten. An unseren Platzierungen könnt ihr sehen, dass der Frauenanteil sehr hoch war - mehr als ein Drittel - und dass das Leistungsniveau ebenfalls deutlich höher war als bei anderen Citymarathons. Zählt man die knapp 5000 Läufer hinzu, die nicht weiterlaufen durften, sind Bernd und ich immer noch im hinteren Drittel platziert. Die Organisation war perfekt. Mit unzähligen Schulbussen - es war ja ein Feiertag in Boston - wurden die Läufer zum Startort Hopkinton (ca. 40km westlich von Boston) gefahren. Die Busse dienten gleichzeitig zur Aufwahrung und dem Transport der Kleiderbeutel. Es gab ausreichend Verpflegung und Unterhaltung beim Warten bis zum Start, der die 23000 Läufer in 3 Wellen mit je 9 Gruppen auf die Strecke brachte. Wir waren in der 2. Welle, Gruppen 5 und 7. Unterwegs gab es an jeder Meile Getränke (Iso und "Poland Spring" Wasser - die NYC Marathon-Läufer erinnern sich), später auch Gel, etc., im Ziel schließlich Wärmefolien, die Medaille und jede Menge Verpflegung. Nur das Bier des Sponsors Sam Adams fehlte. Am Vorabend fand die Pasta-Party im Stadthaus statt. Statt nur Nudeln gab es dazu auch Lasagne und Salat, und ein kühles Sam Adams (oder auch Poland Spring). Die Läufermesse besuchten wir am Samstag und am Sonntag, dort machten wir ein paar Schnäppchen bei Laufschuhen und Laufkleidung. 
Insgesamt war es ein Erlebnis, das wir auch ohne den Anschlag so schnell nicht vergessen würden.
Klaus

 

Unseren drei Läufern, Bernd, Klaus und Josef geht es Gott sei dank gut!!!

Soweit ich weis waren alle schon einige Zeit vorher im Ziel.

So wie es aussieht kommen sie planmässig nach Hause und werden vielleicht Näheres zu berichten haben.

 

--> Weilheimer Tagblatt vom 17.4.13

--> Weilheimer Tagblatt vom 19.4.13

--> Kurzinterview auf B5 aktuell